• 1
  • 2
  • 3

Lac en plein Air

Was gibt es Schöneres als einen Abend am See, ein Eis essen und gute Musik hören?

Jeden Freitag- und Samstagabend kostenlose Konzerte auf dem LAC-Platz, nur 400 Meter von Colorado entfernt. Buchen Sie jetzt Ihr Zimmer für einen aufregenden Sommer.

 

Eine Reihe von Open-Air-Konzerten auf dem LAC-Platz, vom 12. Juli bis 10. August, jeden Freitag- und Samstagabend.
Das Thema der Rezension ist Jazz, was uns dazu bringt, neue Klänge zu entdecken, auch aus fernen Ländern, die einen dazu bringen, mit dem Flugzeug in ferne Länder zu reisen.
LAC en plein air wird dieser magische Ort sein: ein Ort der Entdeckung, an dem sich das Bekannte mit dem Unbekannten vermischt, wo ein alter Geschmack auf ein neues trifft, wo Jazz mit Musik aus der ganzen Welt kombiniert wird.

Chicuelo & Mezquida
Flamenco y bolero (Spanien)

26.07 Freitag, 21:00 Uhr

Einer der sensationellsten Flamencogitarristen, Juan Gómez "Chicuelo", trifft auf das Klavier von Marco Mezquida, einem sehr jungen Star des internationalen Klavierfestivals. Das Ergebnis ist eine perfekte "Conexion" zwischen Jazz und Flamenco, die auf der ganzen Welt unglaubliche Erfolge feiert, vom Tokyo Jazz Festival bis zum Jazz sous les pommiers. Ihre unwiderstehliche Mischung speist sich aus unkontrollierbaren Rhythmen und Crescendo und offenbart die tausend Nuancen des Zigeunertanzes.

Marco Mezquida Ravel's Traum
Flamenco y bolero (Spanien)

27.07 Samstag, 21:00 Uhr

Marco Mezquida, reines Talent, hat mit etwas über 30 Jahren bereits Publikum, Kritiker und Musikerkollegen aus aller Welt verführt. Drei Jahre in Folge wurde er zum besten Musiker des Jahres in Katalonien gewählt; er spielte auf vier Kontinenten und nahm zehn Schallplatten als Leiter auf, fünf davon im Klavier-Solo. Mit dem Traumprojekt des Ravesl begibt er sich auf eine persönliche Reise durch die musikalische Welt von Maurice Ravel: vom französischen Klassizismus bis zur virtuosen Romantik, von Experimenten mit populärer Musik bis zur Lebendigkeit von zeitgenössischer Musik und Jazz.

Arsene Duevi
Hauptstimmen - (Togo/Italien)

02.08 Freitag, 21:00 Uhr

Arsene Duevi ist Sänger, Chorleiter, Gitarrist und Bassist: ein echter Schamane/Showman aus Togo. Seit über 15 Jahren in Italien, verführt mit Klängen, die Afrika und Europa, Jazz und Weltmusik, Songwriting und Improvisation verbinden. Mit La mia Africa sang er 2010 die Farben eines Kontinents, der nicht mehr wegzudenken ist; mit Haya 2016 feierte er das Leben und die Hoffnung der Wanderer. Heute fügt er seine tausend Stimmen hinzu und begleitet das Publikum auf einem ganz eigenen Solopfad zu den Wurzeln des Klangs. Das Konzert beginnt mit Duevi, dem Solo-Schlagzeug von Gennaro Scarpato mit den Instrumenten der Fondazione Tronci.

San Salvador
Ursprüngliche Stimmen (Okzitanien, Frankreich)

03.08 Samstag, 21:00 Uhr

San Salvador ist eine ursprüngliche Gruppe von nur sechs Stimmen und Schlagzeug. Seine Mitglieder sind echte "Troubadoure", die sich für die poetische Erneuerung der traditionellen Musik ihres Landes einsetzen: das französische Okzitanien. Ihre Kompositionen, im Wesentlichen Sänger im Okzitanischen, vermischen die Motive der Sprache zu einem harmonischen Werk, in dem Farben, Bilder und Töne verwechselt werden. Ihr Konzert ist eine hypnotische Reise, die reine Energie und den ansteckenden Wunsch zu tanzen vermittelt.

Qwanqwa (Äthiopien/USA)
Afro Jazz

09.08 Freitag, 21:00 Uhr

Moderne und traditionelle Musik aus Addis Abeba, Äthiopien, ungewöhnliche Rhythmen, Grooves, psychedelische Effekte, gewagte Experimente und Momente der Zuschauerbeteiligung: Das sind die Zutaten von Qwanqwa, der führenden Gruppe der neuen äthiopischen Szene. Ihre Aufführung ist mit geschlossenen Augen oder auf dem Stuhl zu genießen: Die Geige des amerikanischen Kaethe Hostetter mischt sich mit traditionellen elektrifizierten Instrumenten und schafft eine Mischung aus Hybrid und Elektrizität, die durch die Stimme und das einzigartige Charisma von Selamnesh Zemene explosiv gemacht wird.

Märchen / Myrrhe / Kouatè
Afro Jazz (Senegal/Italien/Mali)

10.08 Samstag, 21:00 Uhr

Ein besonderes Trio bestehend aus Enzo Favata, Saxophonist an der Grenze zwischen Folklore und Elektronik; Pasquale Mirra, unermüdlicher Vibraphonist, der das italienische New Think und Electronic Jazz überspannt; Dudù Kouaté, geschickter Alchimist der Perkussion des Gesangs und der Instrumente Afrikas, Mitglied der historischen Gruppe Art Ensemble of Chicago seit einigen Jahren. Drei Musiker mit drei völlig unterschiedlichen Musikkulturen, die Improvisation ohne Stilgrenzen zum Leitmotiv ihrer künstlerischen Wahl machen.